+++ Version français en bas +++
Sehr geehrte Damen und Herren
Heute um 14.30 Uhr haben Vertreter*innen von Solinetzte.ch und dem Netzwerk migrationscharta.ch die Petition „Sterben auf dem Mittelmeer stoppen!“ bei der Bundeskanzlei in Bern abgegeben. Mit dieser Petition fordern sie und die 24‘456 Menschen, die diese unterzeichnet haben, dass der Bundesrat und das Parlament umgehend Massnahmen ergreifen, damit Menschen in Seenot auf dem Mittelmeer gerettet sowie rasch und dezentral aufgenommen werden. Sie fordern:
1. Die Schweiz soll sich am Aufbau eines europäisch organisierten und finanzierten zivilen Seenotrettungssystems beteiligen.
2. Die Schweiz soll sich für eine Verteilung von Menschen einsetzen, die aus Seenot gerettet werden. Dabei werden humanitäre und rechtsstaatliche Grundsätze eingehalten.
3. Der Bundesrat und das Parlament sollen die rechtlichen Grundlagen schaffen, die eine rasche und dezentrale Aufnahme von Bootsflüchtlingen in der Schweiz ermöglichen.
Vor der Petitionsabgabe haben wir eine berührende und symbolkräftige Veranstaltung mit rund 200 Personen auf dem Waisenhaus durchgeführt. Sie hatten sich schweigend mit den 35‘997 Namen all jener aufgestellt, die in den letzten Jahren auf dem Weg nach Europa gestorben sind. Die Namen wurden im Juni 2019 auf Stoffstreifen geschrieben und rund um die Heiliggeistkirche in Bern gehängt. Auch heute wieder hatte dies eine traurig, überwältigende Wirkung. Ob der unglaublichen Zahl an Menschen, die auf dem Mittelmeer sterben mussten, weil sich die EU nicht verantwortlich fühlt, zeigten sich viele Passant*innen überrascht und bestürzt. Mit dieser Aktion wurden die Unterschriften im Bundeshaus abgegeben und die Politiker*innen zum Handeln aufgefordert!
An der Pressekonferenz, welche im Zusammenhang zur Petitionsabgabe stattfand wurde zudem ein Brief des Netzwerk migrationscharta.ch vorgestellt, der die reformierten und katholischen Kirchenleitungen auffordert, dass sich die Kirchen der Schweiz finanziell an einem Boot der deutschen Kirchen beteiligen sollen, um sich so aktiv an der Seenotrettung zu beteiligen. In Deutschland sind dem von der evangelischen Kirche initiierten Projekt untied4rescue bereits 150 Organisationen beigetreten. Ende Januar soll das Schiff „Poseidon“ aus dem Besitz des Landes Schleswig-Holstein gekauft werden. Auch Anni Lanz und Mattea Meyer – deren Motion 19.3479 „Sterben auf dem Mittelmeer stoppen!“ wir mit dieser Petition schlussendlich unterstützt wird – waren an der Pressekonferenz dabei.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemappe im Anhang. Die aussagekräftigen Bilder der heutigen Veranstaltungen wurden von Frau Ursula Markus aufgenommen und dürfen verwendet werden.

Kontaktpersonen für weitere Fragen sind: 
Matthias Rysler, Bern; Tel. 031 991 39 29; info@solidaritaetsnetzbern.ch
Andreas Nufer, Bern; Tel. 079 797 12 83; Andreas.Nufer@offene-kirche.ch
Pierre Bühler, Neuchâtel; Tel. 032 724 46 06; pierre.buehler@access.uzh.ch
+++
Mesdames, Messieurs,
Aujourd’hui, à 14h30, des représentant-e-s des réseaux de solidarité de Suisse (solinetze.ch) et du réseau de la charte de la migration (migrationscharta.ch) ont déposé la pétition „Stopper les noyades de réfugiés en Méditerranée“ à la Chancellerie fédérale à Berne. Avec les 24‘456 personnes qui ont signé la pétition, ils et elles demandent que le Conseil fédéral et le Parlement adoptent des mesures urgentes pour que les personnes en péril sur la mer Méditerranée puissent être sauvées et accueillies de manière rapide et décentralisée. Leurs exigences sont:
1. La Suisse doit participer à la mise en place d’un système civil de sauvetage en mer organisé et financé au niveau européen.
2. La Suisse doit s’engager pour une répartition des personnes sauvées en mer en conformité avec les principes humanitaires et de l’Etat de droit.
3. Le Conseil fédéral et le Parlement créent les bases légales pour un accueil rapide et décentralisé, en Suisse, des personnes sauvées en mer.
Avant le dépôt de la pétition, sur le Waisenhausplatz, env. 200 personnes ont accompli un acte symbolique et impressionnant sous un soleil resplendissant. Elles ont présenté en silence les 35’997 noms de toutes celles et tous ceux qui sont morts ces dernières années sur les chemins d’exil vers l’Europe. Les noms avaient été inscrits en juin 2019 sur des banderoles de tissu fixées tout autour de la Heiliggeistkirche à Berne. Aujourd’hui aussi, cela a suscité un effet triste, sidérant. Voyant le nombre effrayant de personnes qui ont dû mourir en Méditerranée, de nombreux passants se sont montrés surpris et consternés. En lien avec cette action, les signatures ont été déposées au Palais fédéral et les politiciens et politiciennes appelé-es- à agir!
A la conférence de presse organisée conjointement au dépôt de la pétition, une lettre du réseau de la charte de la migration a également été présentée, par laquelle les directions des Eglises protestante et catholique de Suisse sont appelées à participer au financement d’un bateau de sauvetage des Eglises allemandes, afin de s’engager ainsi activement dans le sasuvetage en mer. En Allemagne, ce sont déjà près de 150 organisations qui se sont ralliées à ce projet United4Rescue. Le but est de racheter jusqu’à fin janvier le bateau „Poseidon“ du Land de Schleswig-Holstein. Anni Lanz et Mattea Meyer – dont la motion 19.3479: „Stopper les noyades de réfugiés en Méditeraanée“ reçoit le soutien de cette pétition – étaient également présentes à la conférence de presse.
Vous trouverez des informations complémentaires dans le dossier de presse ci-joint. Les photographies très expressives de la manifestation d’aujourd’hui peuvent être librement utilisées.
Personnes de contact:
Matthias Rysler, Bern; Tel. 031 991 39 29; info@solidaritaetsnetzbern.ch
Andreas Nufer, Bern; Tel. 079 797 12 83; Andreas.Nufer@offene-kirche.ch
Pierre Bühler, Neuchâtel; Tel. 032 724 46 06; pierre.buehler@access.uzh.ch